2. Herren: SGP Oberlohberg IV <-> TTS Duisburg II

Materialschlacht in Oberlohberg

…oder auch der Ball is kaputt

 

Als TabellenfĂŒhrer hat man schon den zweifelhaften Vorzug, direkt zur BegrĂŒĂŸung immer schön Honig ums Maul geschmiert zu bekommen. Und immer das Gleiche: “Die Situation ist ja klar” oder auch “Wir werden versuchen Euch ein wenig zu Ă€rgern”.

Man kennt das ja, Understatement halt^^

Wobei ich rĂŒckblickend schon sagen muss, vielleicht waren wir unserer Sache schon ein wenig zu sicher, waren vielleicht einen Tick zu locker. Der Altersschnitt entsprach auch meinen Erwartungen, dagegen waren wir Jungspunde. Oh, hatte ich erwĂ€hnt, anscheinend steht irgendwo geschrieben, dass ab 60+ UNBEDINGT mit Material gespielt werden muss?

Wir kamen also in die Halle, und wurden von einem “Plock….plock…plock” begrĂŒsst.

Und die “Jungs” aus Oberlohberg konnten mit dem Kram sogar richtig umgehen! So eine Frechheit in diesen Niederungen des TT-Sports!

Wie gesagt, die waren heiss wie Frittenfett, und wir zu locker drauf. Im Ergebnis machte das dann auch ein ebenso lockeres 0:3 nach den Doppeln. Bis dahin war die Stimmung in der Halle auch sehr freundschaftlich, aber die Hausherren hatten jetzt Lunte gerochen und wir waren schon etwas hmmm irritiert? Das ist euphemistisch!  Wir waren baff triffts wohl eher.

Dann kamen die Einzel, zuerst ich als 2 gegen die 1, mit einer gefĂŒhlten 5 Meter langen Noppe auf der RĂŒckhand. Die war bestimmt vorher in der Micro^^. Egal, Augen zu und durch, Kopf aus ist ja immer gegen Material das Mittel der Wahl (wer Ironie findet, darf sie behalten). Trotzdem, nach 4 langen SĂ€tzen des Ball Reinzitterns konnte ich den ersten Punkt ergattern,  ebenso Orleis in denke ich ersten Erfolg gegen -richtig!- eine 7 Meter Noppe! Auch aus der Micro…

2:3 stands da, alles wieder offen. Dann Uwe, der anscheinend mit dem letzten Sieg auch seine NervositĂ€t, welche ihn zu Anfang der Saison befallen hatte, abgelegt hatte. 3:3, in den Einzeln schienen wir stĂ€rker. Auch JĂŒrgen konnte ganz souverĂ€n punkten, und schon lagen wir mit 4:3 in Front. Alles lief nach Plan.

Vielleicht hĂ€tten wir das mit dem Plan auch Daniel und Christian erzĂ€hlen sollen, die beide doch recht klar im unteren Paarkreuz ihre Spiele abgeben mussten. 4:5 🙁

Dann fing das Spielchen von vorn an, nur diesmal hatte Orleis gegen die 5-Meter Noppe keine Chance. 4:6, Raunen bei den zahlreichen mitgereisten Fans (2, Danke Euch!) Ich hatte heute meinen “Anti-Noppen-ichzitterdenballeinfachrein” Tag und konnte gegen Meister-7- Meter-Noppe gewinnen.

Ganz easy und ohne jede MĂŒhe brachte dann Uwe auch sein 2tes Einzel nach Hause (Okey, 12:10 im fĂŒnften, aber klingt besser!), und JĂŒrgen hatte tatsĂ€chlich mal keine grosse MĂŒhe in seinem 2ten Einzel, jetzt lagen wir wieder einen Sieg in Front, 6:7.

Dummerweise hatten Christian und Daniel das mit unserem Plan immer noch nicht mitbekommen, beide verloren auch ihre 2ten Einzel. Hmpf, also dann Entscheidungsdoppel, war ja auch entspanntes Wochenende und keiner musste am nÀchsten Morgen raus (Ironie -> suchen -> finden -> behalten)

Mit meinem “Ballreinzitternwirdschon” konnte ich dummerweise aber im Doppel mit einem angriffslustigen Doppelpartner der 5 Meter Noppe wenig reissen. JĂŒrgen: “Angabe ohne Schnitt!”, ich “OK”, und machte genau dies nicht^^. So konnte sich ĂŒber 5 laaaange SĂ€tze JĂŒrgen ĂŒber meinen Spin Ă€rgern, welchen er von der Noppe zurĂŒckbekam. Aber er behielt die Contenance. Schliesslich und endlich konnten wir nach 3einhalb Stunden (!!) den Matchball im Entscheidungsdoppel fĂŒr uns entscheiden, JĂŒrgen “Eberhardt” konnte keiner stoppen. Und ich war immer noch am ballreinzittern^^

 

Egal, die Oberlohberger “Jungs” haben uns einen krĂ€ftigen Schuss vor den Bug gegeben. TabellenfĂŒhrer hin oder her, unser nĂ€chstes Spiel gegen Sterkrade wird mit Sicherheit nicht einfacher. Hölle, ich will nicht mehr gegen Material spielen…

 

R.S.

Schreibe einen Kommentar